AGB

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DTL – BUCHUNGEN (Direct-to-lift®)
für elektronische Buchungen von Zugangsberechtigungen auf berührungslos wirkendenden
Datenträgern (Keycard, Swatch Access, Key Glove)

Geltungsbereich:
Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle gegenwärtigen und
zukünftigen Leistungen, welche im Zusammenhang mit Buchungen von Zugangsberechtigungen
(Ticketbuchungen) über Internet- (WEB oder WAP)-Applikationen gegenüber dem jeweiligen Nutzer
erbracht werden.

Vertragsgegenstand:
ist der Vorverkauf von auf Datenträgern zu speichernden Zugangsberechtigungen zu
Freizeiteinrichtungen auf elektronischem Weg.
Mit dem von der Fa. SKIDATA AG entwickelten „Direct-to-lift ®- Ticketreservierungs- und -
buchungssystem“ (im folgenden kurz DTL) wird der Verkauf und die Freischaltung von
Zugangsberechtigungen (z.B. Skipass) für ein (z.B. in einem Skigebiet) vorhandenes SKIDATAZugangskontrollsystem
in Verbindung mit elektronischen Datenträgern (KeyCards, Swatch-Access,
Key Glove) über das Internet oder sonstige elektronische Medien, wie z.B. über Mobiltelefone,
ermöglicht. Dies erspart dem Kunden vor allem einen Kauf der Zugangsberechtigungen vor Ort und
damit ein Anstellen und Warten an den Kassen.

Vertragspartner:
des Kunden beim elektronischen Vorverkauf ist ausschließlich der Betreiber der vom Kunden
ausgewählten, auf der Durchführungsbestätigung genannten Freizeiteinrichtung. Gilt die
Zugangsberechtigung für Anlagen mehrerer, in einem internen Verrechnungssystem
zusammengeschlossener Betreiber, so tritt der auf der Durchführungsbestätigung angeführte
Betreiber im eigenen Namen und als Vertreter der übrigen Betreiber auf.
Der Betreiber bedient sich bei der technischen und finanziellen Abwicklung der elektronischen
Buchung direkt oder indirekt verschiedener Partner, dazu gehören z.B. die Fa SKIDATA AG
(www.SKIDATA.com), die Bibit Global Payment Services (www.bibit.com).
Diese Unternehmen treten aber in keine direkten Vertragsbeziehung mit dem Kunden, sofern
eine solche nicht aufgrund einer anderen Rechtsgrundlage schon besteht. Im Zuge des
Buchungsvorganges kann es auch zur Weiterleitung auf WEB-Seiten dieser Unternehmen kommen,
für deren Inhalt das jeweilige Unternehmen selbst verantwortlich ist.

Art und Umfang der gebuchten Leistung:
richten sich nach den beim jeweiligen Betreiber der Freizeiteinrichtung ausgehängten
Geschäftsbedingungen (allgemeine Tarifbestimmungen).

Besondere Bedingungen für den elektronischen Bestellvorgang:
Voraussetzung für eine elektronische Buchung ist der Besitz eines geeigneten und funktionsfähigen
berührungslos wirkenden Datenträgers (z.B. SKIDATA-Keycard, Swatch Access, Key Glove), eines
Internet-Zuganges, einer E-Mail Adresse und einer gedeckten, gültigen Kreditkarte (VISA,
EUROCARD etc.).
Eine Buchungsmöglichkeit besteht nur nach vollständiger und korrekter Eingabe aller im
Buchungsfenster vorhandenen Pflichtfelder, welche mit * gekennzeichnet sind. Die eingegebenen
Daten (außer Bank- und Kreditkartendaten) werden bei der erstmaligen Benützung gespeichert,
sodass sie bei neuerlicher Buchung nicht mehr eingeben werden müssen.
Der Kunde ist für die korrekte Eingabe der Daten, insbesondere der Datenträgernummer allein
verantwortlich und nimmt zur Kenntnis, dass bei fehlerhafter Eingabe die Freischaltung des
Datenträgers nicht funktioniert. Beachten Sie dazu die Bedienungsanleitung.
Die Datenträgernummer befindet sich auf der Rückseite der Key-Card, auf der Rückseite der Swatch
und auf dem Kaufbeleg des Key-Glove.

Vertragsabschluss:
Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass der Bestellvorgang nach Betätigung des Bezahl-Buttons nicht
mehr storniert oder rückgängig gemacht werden kann. Der Vertrag gilt als geschlossen, wenn die
Durchführungsbestätigung vom Kunden innerhalb von 30 Minuten nach Absenden der Bestellung
über E-Mail von seinem jeweiligen Provider abrufbar ist.

Inanspruchnahme der gebuchten Leistung:
Die gebuchte Leistung kann frühestens 30 Minuten nach Erhalt der Durchführungsbestätigung in
Anspruch genommen werden. Ab diesem Zeitpunkt wirkt die Freischaltung des Datenträgers
grundsätzlich auf allen Erst-Zugangsstellen der gebuchten Freizeiteinrichtung.
Die Durchführungsbestätigung des Betreibers der Freizeiteinrichtung dient als einziger
zulässiger Nachweis der ordnungsgemäß getätigten Buchung und ist daher vom Kunden
mitzuführen und im Fall von Reklamationen dem Personal des Betreibers der
Freizeiteinrichtung zusammen mit dem gebuchten Datenträger vorzuweisen.
Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass es aufgrund der notwendigen Datenübertragungen über das
Internet und über sonstige Datenleitungen bei der Freischaltung des Datenträgers ausnahmsweise zu
Problemen kommen kann, ohne dass daraus irgendwelche Rechtsfolgen abgeleitet werden können,
sofern die Benützungsmöglichkeit der Freizeitanlage auf andere Weise sichergestellt werden kann.
Sollte der Kunde von der gebuchten Zugangsberechtigung aus welchem Grund immer – außer aus
Verschulden des Betreibers der Freizeitanlage – nicht Gebrauch machen, berührt dies den Vertrag
nicht und enthebt den Kunden auch nicht von seiner Zahlungsverpflichtung.
Gewährleistung für Mängel bei der Freischaltung eines funktionsfähigen Datenträgers nach
ordnungsgemäß durchgeführter Buchung:
erfolgt nur durch neuerlichen Versuch des Ladevorgangs des Datenträgers vor Ort durch das Personal
des Betreibers der Freizeiteinrichtung oder durch Ausfolgung einer anderen tauglichen
Zugangsberechtigung.
Ist der Datenträger nicht funktionsfähig, muss vom Kunden allenfalls ein neuer Datenträger erworben
werden. War der Buchungsvorgang nur durch Eingabe fehlerhafter oder unvollständiger
Datenträgernummern nicht korrekt, kann die Buchung entweder mit Hilfe des Personals korrigiert,
oder eine andere Zugangsberechtigung ausgestellt werden. In allen Reklamationsfällen muss vom
Kunden jedenfalls die Durchführungsbestätigung vorgelegt werden, ansonsten eine Gewährleistung
oder kostenlose Neuausstellung einer Zugangsberechtigung abgelehnt werden kann.
Reklamationen sind ausschließlich an den Betreiber der Freizeiteinrichtung zu richten

Haftung/Schäden:
Ein Schadenersatz für Funktionsstörungen bei der Freischaltung eines an sich funktionsfähigen
Datenträgers wird ausgeschlossen, sofern der Kunde in einer für die Überprüfung notwendigen,
angemessenen Zeit vor Ort an der Kasse eine andere Zugangsberechtigung in welcher Form immer
erhält.

Datenverarbeitung:
Der Kunde erteilt seine ausdrückliche Zustimmung, dass die von ihm bei der Buchung eingegebenen
Daten zur Durchführung des Buchungs- und Zahlungsvorganges an die beteiligten Unternehmen
weitergeleitet und von diesen gespeichert, verarbeitet und übermittelt werden.
Der Kunde hat die Möglichkeit der Datenübertragung über sichere Datenverbindungen (SSL) in
seinem Bereich selbst zu schaffen. Seitens der beteiligten Unternehmen erfolgt die Übermittlung
zumindest der für die Zahlungsabwicklung notwendigen Daten jedenfalls über sichere Datenleitungen.
Nach der positiv erfolgten Kreditkartenprüfung erklärt der Kunde sein ausdrückliches Einverständnis,
dass die Abbuchung des jeweils fälligen Rechnungsbetrages durch das Kreditkartenunternehmen
durchgeführt werden kann.

Alle am Buchungsvorgang beteiligten Unternehmen unterliegen dem Fernmeldegeheimnis und den
Geheimhaltungsverpflichtungen des Datenschutzgesetzes.
Gerichtsstand/anzuwendendes Recht: Der vereinbarte Gerichtsstand für Streitigkeiten aus diesem
Vertragsverhältnis ist der Sitz des Betreibers der gebuchten Freizeitanlage, soweit dem nicht
zwingende gesetzliche Bestimmungen entgegenstehen. Auf die Streitigkeiten aus diesem
Vertragsverhältnis ist ausschließlich österreichisches Recht anzuwenden.
Verbraucher: Bei Rechtsgeschäften mit Verbrauchern im Sinne des österr.
Konsumentenschutzgesetzes gelten diese Allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen insoweit,
als sie nicht zwingend anzuwendenden Bestimmungen des Konsumentenschutzgesetzes
widersprechen. Allenfalls unwirksame Bestimmungen werden aber nicht zur Gänze ungültig, sondern
sind auf den ihnen am nächsten kommenden, jeweils noch gültigen Inhalt einzuschränken.